Auswahl eingrenzen
Produktart
  1. (15)
Hersteller
  1. (15)
LED
  1. (7)
Stilrichtung
  1. (7)
Lumen pro Flamme
  1. (15)
Lichtfarbe (Kelvin)
  1. (15)
Fernbedienung
  1. (14)
Dimmbar
  1. (4)
  2. (11)
5 € - 18 €
18 €
5 €

LED Glühbirnen


LED-Glühbirnen sind energieeffizient und langlebig

Viele gute Gründe sprechen dafür, Licht emittierende Dioden als Leuchtmittel zu verwenden. LED-Lampen verbrauchen nur wenig Strom und halten bei normaler Nutzdauer von einigen Stunden täglich über Jahrzehnte. Sie flackern nicht, entwickeln kaum Hitze und lassen sich umweltfreundlich entsorgen. Unsere LEDs stammen von qualitätsbewussten Unternehmen wie EGLO und dem Weltmarktführer Philips. LED-Glühbirnen gibt es mit den gängigen Sockelgrößen wie E14 und G9, sodass alte Glühlampen einfach ausgetauscht werden können.

So funktionieren LED-Lampen

Genau genommen gibt es natürlich keine ‘LED-Glühbirnen‘, denn Leuchtdioden sind keine Wärmestrahler, deren Licht durch das Erhitzen eines Drahtes bis zum Erglühen entsteht. Der Strom wird stattdessen durch eine Konstruktion aus Halbleiterkristallen geleitet, wobei sich Elektronen neu anordnen und dabei Energie als Licht aussenden. Schon wenige Watt reichen aus, um die Helligkeit einer klassischen Glühbirne zu erreichen. Das Funktionsprinzip ist seit vielen Jahrzehnten bekannt. Zunächst reichte die erzielte Helligkeit aber lediglich aus, um kleine Kontroll- und Signallämpchen zu betreiben. Meist leuchten diese in rot, grün oder blau, denn abhängig vom verwendeten Material ist jeweils einer dieser drei Farbtöne jeder Leuchtdiode zugewiesen. Weißes Licht kann man mit LED-Lampen seit Anfang der 1990er-Jahren erzeugen, wobei es verschiedene Methoden gibt.

Qualitative Merkmale von LED-Glühbirnen

Anders als bei den Edison-Lampen wird die Helligkeit nun nicht mehr in Watt, sondern in Lumen angegeben, dem Maß für den insgesamt abgegebenen Lichtstrom. Eine LED-Glühlampe mit 700 Lumen bietet die Helligkeit einer 60-Watt-Glühbirne. Hierfür reichen oftmals schon weniger als 10 Watt aus, denn die Lichtausbeute und damit die Energieeffizienz der LEDs ist ungleich besser; die besten Werte haben LEDs der Energieeffizienzklasse A++. Leuchtdioden strahlen gerichtet, erst durch die Anordnung von mehreren Leuchtdioden oder durch Reflektoren verteilt sich die Helligkeit im ganzen Raum. Der Abstrahlwinkel einer Leuchte ist stets von Bedeutung für die Helligkeit des Lichtkegels: Für die Akzentbeleuchtung sind 35 Grad üblich, zur Raumbeleuchtung 120. Als wie hell ein beleuchteter Raum letztlich wahrgenommen wird, hängt auch von der Farbe der Wände ab, denn helle Wände reflektieren wesentlich stärker als dunkle. Die Qualitätsunterschiede zwischen den Produkten verschiedener Hersteller können groß sein: Auf Lampe.de finden Sie ausschließlich hochwertige LED-Lampen.

Die Lichtfarbe beschreibt in der Einheit Kelvin, in welchem Farbton die LED-Glühbirne leuchtet: Im Wohnraum wird warmweißes Licht (bis 3.300 Kelvin) bevorzugt, welches einen höheren Rotanteil aufweist. Für Werkstätten und Hobbyräume bieten sich neutralweiße LEDs an. Im Büro kommen immer häufiger sog. Tageslichtlampen zum Einsatz (>5.300 Kelvin). Sie haben einen höheren Blauanteil, was die Leistungskurve der Mitarbeiter positiv beeinflussen kann. Ein weiteres entscheidendes Qualitätsmerkmal von Lampen ist der Farbwiedergabeindex. Er beschreibt, wie natürlich die beleuchteten Objekte aussehen, und damit, wie genau das Farbspektrum der Lampe dem Sonnenlicht entspricht. Für die meisten Gelegenheiten reicht ein Wert von Ra 80 aus. Wer besonders viel Wert auf eine natürliche Farbwiedergabe legt, sollte eine LED-Lampe mit mindestens Ra 90 kaufen; der nicht mehr zu überbietende Bestwert liegt bei Ra 100.

Formen und Fassungen von LED-Glühbirnen

LED-Glühbirnen, die zu bereits seit langem etablierten Lampenfassungen passen, bezeichnet der Handel häufig als ‚Retrofits‘. Sie werden genauso eingesetzt wie die entsprechenden Glühlampen, Energiesparlampen oder Halogenlampen. Einen klassischen Glühbirnensockel haben z. B. LED E 14 und LED LED E27. Als Weiterentwicklung der klassischen Edison-Birne weisen Halogenlampen bereits stark verbesserte Eigenschaften auf. Aber auch hier lohnt sich der Umstieg auf Leuchtdioden. Modelle für verbreitete Fassungen sind z. B. LED G4 und LED G9. Die meisten Leuchtstoffröhren können ebenfalls problemlos durch Leuchtdioden ersetzt werden. In zahlreichen Leuchten, die von vornherein mit LEDs ausgestattet sind, können diese nicht mehr ausgetauscht werden. Geht die Lampe schließlich nach einigen Jahrzehnten kaputt, wird sie zusammen mit der Leuchte entsorgt und durch ein neues Produkt ersetzt.

Sicherheit im Kinderzimmer und weitere Vorteile der LEDs

Da die Leuchtdioden keine Wärmestrahler sind, erhitzen sie sich auch nicht so stark wie klassische Glühbirnen und die besonders heißen Halogenlampen. Qualitätsprodukte können somit bedenkenlos für die Leuchten im Kinderzimmer verwendet werden. Schaltet man eine LED-Glühbirne ein, ist sofort die maximale Helligkeit erreicht. Ob die LED neben der Heizung oder über der Tiefkühltruhe hängt, spielt keine Rolle, ihr Lichtschein bleibt immer gleichmäßig, ohne Flackern. LEDs enthalten keine giftigen Schadstoffe wie Quecksilber und müssen daher nicht auf den Sondermüll. Viele Leuchtdioden sind prinzipiell dimmbar – mit welcher Art von Dimmern, muss auf der Verpackung angegeben sein. LED-Glühbirnen können in allen Räumen des Hauses benutzt werden, z. B. als Stehleuchten im Wohnzimmer, Wandleuchten im Flur oder Deckenleuchten im Bad. Auf Lampe.de können Sie viele hochwertige LED-Leuchtmittel führender Hersteller kaufen.