Die IP-Schutzart

Die IP-Schutzart

Die IP-Schutzart © tanatat/Shutterstock.com

Beim Kauf von neuen Leuchten und Lampen ist die IP-Schutzart für elektrische Betriebsmittel ein wesentliches Kriterium. Insbesondere bei Außenleuchten und Badleuchten muss unbedingt auf diese geachtet werden. Denn anhand der IP-Kennzahl erkennt man, wie gut das Produkt gegen das Eindringen von Flüssigkeiten und festen Fremdkörpern geschützt ist.

Die Klassifikation erfolgt anhand zweier aneinandergereihter Kennziffern. Die erste beschreibt den Schutzgrad gegen feste Fremdkörper und Berührungen, die zweite den Wasserschutz bzw. den Schutzgrad gegen Flüssigkeiten aller Art.

IP-Schutz: Übersicht

Zwar unterscheiden sich die zugrundeliegenden Normen DIN 40 050 Teil 9 und DIN EN 60529 geringfügig bzw. ist erstere noch etwas ausführlicher, zweitere aber als allgemeine Gerbrauchsgrundlage üblich. Anhand des folgenden Überblicks können Sie Ihre neuen Innen- und Außenleuchten aber getrost einkaufen.

Erste Ziffer: Fremdkörper- und Berührungsschutz

  • 1: Feste Fremdkörper ab 50 mm bzw. Zugang mit Handrücken
  • 2: Feste Fremdkörper ab 12,5 mm bzw. Zugang mit einem Finger
  • 3: Feste Fremdkörper ab 2,5 mm bzw. Zugang mit einem Werkzeug
  • 4: Feste Fremdkörper ab 1 mm bzw. Zugang mit einem Draht
  • 5: Staub in schädigender Menge bzw. vollständiger Berührschutz
  • 6: Staubdicht bzw. vollständiger Berührschutz

Zweite Ziffer: Schutz gegen Wasser (Flüssigkeiten)

  • 1: Tropfwasser
  • 2: Fallendes Tropfwasser bei bis zu 15 ° Gehäuseneigung
  • 3: Fallendes Sprühwasser bis 60 °
  • 4: Allseitiges Spritzwasser
  • 5: Strahlwasser (Düse) aus sämtlichen Winkeln
  • 6: Starkes Strahlwasser
  • 7: Zeitweiliges Untertauchen
  • 8: Dauerndes Untertauchen
  • 9: Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung