Die richtige Reinigung und Pflege von Gartenleuchten

Reinigung und Pflege von Gartenleuchten

Die richtige Reinigung und Pflege von Gartenleuchten © NanD_PhanuwatTH/Shutterstock.com

Idealerweise entfernt man zu Beginn der Gartensaison einmal gründlich sämtlichen Schmutz von den Oberflächen der Außenleuchten, damit sie so schön leuchten, wie es geht. Die Oberflächen und Fassungen von Außenleuchten sind in der Regel gut gegen Witterungseinflüsse geschützt und bedürfen nur wenig Pflege. Vorsicht ist bei lackierten Oberflächen geboten – für Verunreinigungen und Kratzer sind sie besonders anfällig. Staub und Dreck lassen sich aber auch von lackierten Leuchten meist leicht beseitigen. Wir erklären Ihnen, wie Sie die verschiedenen Materialien am besten reinigen, damit Ihre Leuchten fit für die Gartensaison sind!

Lampen aus Glas, Kunststoffe und Acryl reinigen

Normalerweise genügt es, die Oberflächen von Gartenleuchten aus Kunststoff oder Glas gründlich mit Fensterreiniger und einem Tuch abzuwischen, um den alten Glanz wieder herzustellen. Echtglas kann auch in der Spülmaschine gesäubert werden.

Keramik und Terracotta Lampen säubern

Gartenleuchten aus Ton sollte man sicherheitshalber nur mit einem trockenen Tuch bzw. mit Wasser reinigen, denn zahlreiche Glasuren sind empfindlich gegenüber in chemischen Reinigungsmitteln enthaltenen Substanzen. Besonders vorsichtig sollte man mit engobierter Keramik sein, wie sie beispielsweise von einigen italienischen Herstellern angeboten wird. Terracotta Lampen können auf ölige und fettige Lösungen mit unansehnlichen Flecken reagieren.

Messing, Kupfer und Zink

Bei Messing unterscheidet man polierte von patinierten Oberflächen, wobei letztere am dunkleren Farbton zu erkennen sind: Im Laufe der Zeit bildet die Kuper-Zink-Legierung eine natürliche Patina, die als Oberflächenschutz fungiert. Bei nicht lackierten (nicht zaponierten) Oberflächen sollte man auf chemische Reiniger verzichten und ein weiches Tuch benutzen. Mit etwas Druck und Reibung lassen sich auch so alle Flecken an den Lampen entfernen. Bei lackierten Oberflächen sollte ebenfalls ein weiches Tuch genutzt werden, damit keine Kratzer entstehen!

Eisen und Aluminium Leuchten reinigen

Diese beiden Metalle werden in der Regel nur mit lackierten Oberflächen für Außenleuchten verwendet, denn ansonsten würden sie mit der Zeit Rost ansetzen. Daher können Sie einen milden chemischen Reiniger und ein weiches Tuch benutzen. Gegen hartnäckigere Flecken hilft mit sanftem Druck verriebene Scheuermilch. Auch kleine Kratzer in der Lackschicht sind unbedingt zu vermeiden. Falls sie entstehen, sollte nachlackiert werden.

Chrom, Edelstahl und Nickel

Gartenleuchten aus Edelstahl, Chrom und Nickel haben meist eine sehr dünne Beschichtung, die als zuverlässiger Rostschutz fungiert. Beim Reinigen ist darauf zu achten, dass keine Kratzer entstehen. Also auch hier ein weiches Tuch und bestenfalls nur milde Reinigungsmittel verwenden.

Verkabelung und Elektrik

Sofern man sich stets an die vorgegebene Wattage hält, halten die Kunststoffummantelungen und die Fassungen viele Generationen. Glühlampen mit mehr Watt hingegen verursachen auf die Dauer feine Risse, die sich schließlich ausweiten. Möchte man einmal auf helleres Licht umwechseln, sollte man daher Energiesparlampen oder LEDs wählen, da diese wesentlich weniger Hitze entwickeln als Temperaturstrahler wie Glühlampen.