Entspannung und Konzentration durch ein angemessenes Lichtkonzept

Ein gutes Lichtkonzept trägt gezielt zu Entspannung und Konzentration im Zuhause bei

Wohnliche Beleuchtung © Toranico/Shutterstock.com

Nach Hause kommen, abschalten und wohlfühlen. An welchem Ort kann man dies besser tun als im eigenen Wohnzimmer? Der Alltag bietet viel Stress und Unruhe, die eigenen vier Wände hingegen Raum zur völligen Entfaltung. Um das Wohnzimmer richtig und wohlwollend zu gestalten, eröffnen sich unzählige Möglichkeiten. Dabei kann der Wert einer optimalen Beleuchtung nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn Licht hat wichtige Auswirkungen auf unseren Körper! Mit einem cleveren Beleuchtungskonzept, das sowohl aktivierende als auch entspannende Leuchten umfasst, steht in jeder Situation eine angemessene Beleuchtung zur Verfügung.

Mit dem richtigen Licht zur Entspannung

Wenn es draußen dunkel und regnerisch ist, fühlen wir uns meist träge und kommen nicht so richtig in die Gänge. Sobald ein paar Sonnenstrahlen den Erdboden berühren, wacht die müde Seele auf und wird zu neuem Leben erweckt. Das Licht verändert also unsere Stimmung und den Gemütszustand. Warmes, weiches Licht zum Beispiel wirkt sehr beruhigend. Wenn man es sich mal gemütlich machen möchte, knipst man das Licht an und die Entspannung läuft auf Hochtouren.

Grundsätzlich ist es ratsam, für jeden Raum eine helle Grundbeleuchtung zu installieren; meist bieten sich hierfür Deckenleuchten an. Aber nur die Kombination mehrerer Lichtquellen belebt das Raumgefüge und verhindert störende Schattenwürfe. Im Idealfall schafft man mehrere Lichtzonen, beispielsweise durch Stehleuchten und Wandleuchten. Im letzten Schritt kann man dekorative Akzente setzen, um das Lichtgefüge weiter zu optimieren. Für Arbeitsräume empfehlen sich tageslichtweiße (Farbtemperatur > 5.300 Kelvin) LED-Lampen, um die Konzentration hochzuhalten; für Hobbyräume ist oftmals eine neutralweiße Beleuchtung ideal (3.300 bis 5.300 K). Zeitgemäße LED-Lampen sind in der Lage, Licht in vielen verschiedenen Farben auszusenden.

Verschiedene Lichtquellen installieren

Sobald man aber in seinen Schränken kramt und etwas sucht, reicht dieses Licht nicht aus und man tappt im Dunkeln. Hierfür empfiehlt es sich, weitere helle Lampen wie schwenkbare Deckenstrahler anzubringen, sodass die Dunkelheit zielgerichtet erleuchtet wird und man auch im Wohnzimmer arbeiten kann. Die Beleuchtung lässt sich auch in Möbeln wie dem Kleiderschrank integrieren, was viel Platz spart. Indem man die Lichtquelle hinter einem Möbelstück installiert, kann man indirektes Licht erzeugen.

Voll im Trend: Naturmaterialien und stimmige Beleuchtung

Momentan liegen natürliche Materialien sehr im Trend. Holz spielt dabei eine grundlegend wichtige Rolle, sodass man leicht ein bisschen kunstvoll-behagliches Landhausflair in sein Wohnzimmer holen kann. So bekommt man Leben in die Räume und die Gemütlichkeit lässt nicht lange auf sich warten.

Ob Landhausstil oder moderne Eleganz mit weißen Hochglanzmöbeln – bei der Einrichtung sollte nie vergessen werden, dass jeder Raum enorm durch ein Ensemble aus Lichtern gewinnt, gleichermaßen in ästhetischer wie in rein praktischer Hinsicht. Fest steht jedenfalls, dass das richtige Licht wichtig für unser persönliches Wohlbefinden ist.