Was ist ein Blinder Fleck im menschlichen Auge?

Blinder Fleck im Auge

© air009/Shutterstock.com

Erst das Gehirn liefert ein vollständiges Blickfeld, indem scheinbar alles genau erkannt wird. Denn beide Augen haben einen sog. Blinden Fleck, den man nur durch optische Tricks bemerkt. Entdeckt wurde das Phänomen im Jahr 1660 von Edme Mariotte, einem französischen Naturforscher.

Blinder Fleck: Erklärung

Das optische Bild der Umwelt entsteht durch Projektion unserer Linsenaugen, indem diese das einfallende Licht auf die Netzhaut projizieren, wo es von speziellen Sinneszellen, den jeweils für Tag- bzw. Nachtsehen zuständigen Zäpfchen und Stäbchen, registriert und verarbeitet wird. Die Verbindung zum Gehirn erfolgt über den sog. Sehnerv (Opticus), einem Bündel aus Nervenfasern. An der relativ zentral liegenden Stelle auf der Netzhaut des Auges, wo dieser vom Auge abzweigt und zum Gehirn führt, gibt es keine Photorezeptorzellen, die Licht verarbeiten. Daher sind die beiden Augen an den jeweiligen Stellen genau genommen blind.

© Tefi/Shutterstock.com

© Tefi/Shutterstock.com

Warum bemerken wir den Blinden Fleck nicht?

Unser Gehirn ist in der Lage, die fehlenden Informationen über das jeweilig andere Auge und ‚Berechnungen‘ im Gehirn nachzubilden und somit ein vollständiges Abbild der optisch wahrgenommenen Wirklichkeit zu liefern.