Wofür steht Lux?

Die Beleuchtungsstärke

Die Beleuchtungsstärke

Lux (lx) ist die physikalische Einheit für die Beleuchtungsstärke einer Lichtquelle. Definition Lux: Diese lichttechnische Größe, deren Name von dem lateinischen Wort lux („Licht“) kommt, gibt an, wie viel Lichtstrom einer Lichtquelle auf eine Fläche fällt.

Wieviel Lux in Wohnräumen ist angemessen?

Natürlich muss nicht überall im Raum derselbe Wert erreicht werden. Als Richtwerte können folgende Angaben dienen:

  • Schlafzimmer: 45 Lux
  • Wohnzimmer: 77 Lux
  • Badezimmer: 110 Lux
  • Flure: 207 Lux (in öffentlichen Verkehrswegen)
  • Arbeitszimmer (Büro): 500 Lux, zumindest am Schreibtisch

Lux berechnen

Die SI-Einheit (SI: Internationales Einheitensystem) der Beleuchtungsstärke definiert sich als Lumen pro Quadratmeter (lm/m²), gemessen wird die Beleuchtungsstärke mit einem Luxmeter. Sie kann aber auch in Simulationen berechnet werden, zum Beispiel um zu bestimmen, ob ein Arbeitsplatz ausreichend beleuchtet ist. Grundsätzlich benötigt man neben dem Lumen-Wert einer Leuchte auch deren Abstrahlwinkel und die Entfernung zur beleuchteten Fläche, um die Beleuchtungsstärke in Lux zu bestimmen.

Zur besseren Einordnung

Was-ist-LuxAn einem hellen Sonnentag können draußen etwa 100.000 lx gemessen werden, die Beleuchtungsstärke in einem TV-Studio beträgt etwa 1.000 lx und die einer Kerze aus einem Meter Abstand 1 lx. Berechnet wird die Beleuchtungsstärke mit dem Quotienten der Lichtstärke in Candela (cd) und dem Quadrat der Entfernung der Lichtquelle in Meter. Als Einheit für die Lichtstärke definiert sich der Candela-Wert als Quotient aus Lichtstrom und Raumwinkel. Bei einer Kerze, die eine Lichtstärke von einer Candela hat und im Abstand von zwei Metern wäre, wäre die Beleuchtungsstärke 1 cd/((2m)²) = 0,25 lx.

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) kann Beleuchtungsstärken von 0,001 lx bis 100.000 lx realisieren. Dies ist zum Beispiel wichtig, um Messgeräte kalibrieren zu können.