Teichbeleuchtung anlegen: So gehen Sie vor

Unterwasserbeleuchtung

Teichbeleuchtung © Alexey Stiop/Shutterstock.com

Durch einen schönen Gartenteich gewinnt der Garten erheblich an Atmosphäre! Das ruhende Gewässer lädt zur Betrachtung ein und steigert die Vielfalt an pflanzlichem und tierischem Leben. Wer seinen Teich beleuchten möchte, hat hierzu zahlreiche Möglichkeiten von rundum gruppierten Teichlampen bis hin zur stimmungsvollen Unterwasserbeleuchtung.

Den Teich beleuchten: Sicherheit geht vor

Zu den beliebtesten Teichlampen zählen Außenstrahler, auf dem Wasser treibende Kugelleuchten und Unterwasserleuchten. Ein grundlegender Aspekt ist die Sicherheit: Alle Lichtquellen müssen über die entsprechende IP-Schutzart verfügen, damit sie bei jedem Wetter funktionieren. Für die Unterwasserbeleuchtung muss dabei natürlich ein besonders hoher Schutz bestehen. Auch die Verkabelung muss vor der Witterung geschützt sein, verwenden Sie stets hochwertige Erd- bzw. Unterwasserkabel!

Teichbeleuchtung: Erstellen Sie zunächst ein Konzept

Bevor man die Teichbeleuchtung in einem Guss zur dauerhaften Zufriedenheit anlegen kann, sollte ein Konzept erstellt werden. Klarheit sollte darüber bestehen, wie viele Teichlampen man einsetzen möchte und welcher Art diese sein sollen. Auf diese Weise vermeidet man nicht nur unnötigen Ärger bei der Verkabelung, wobei übrigens Steckdosenleuchten bzw. Außensteckdosen eine große Hilfe sind. In der Regel müssen die Kabel unterirdisch verlegt werden, was natürlich mit einem gewissen Aufwand verbunden ist.

Außerdem hilft das Konzept entscheidend dabei, die optimalen Leuchten auszusuchen. Lassen Sie sich im Zweifelsfall bei einem kompetenten Händler beraten! Mit Außenstrahlern lassen sich ausgewählte Pflanzen am Teichufer anstrahlen. Sehr beliebt sind Modelle, die aussehen wie Steine oder andere natürliche Gegenstände und sich somit nahtlos in die Umgebung einfügen. Schwimmende Kugelleuchten erzeugen einen wunderschönen Schimmer auf der Wasseroberfläche. Das Licht von Unterwasserleuchten kann geradezu magisch wirken.

Die Teichbeleuchtung anlegen: Bunte Farben integrieren

Ein besonders schönes Ambiente entsteht mit bunten Lichtfarben, die sich dezent in das nächtliche Lichtszenario der Natur integrieren. Dies ist zwar auch mit Glühlampen und Farbfiltern möglich, moderne LED-Außenleuchten bieten hier jedoch wesentlich bessere Möglichkeiten. Sie können die Lichtfarben zahlreicher Modelle sogar auf Knopfdruck variieren, oft lässt sich außerdem die Helligkeit einstellen.

Energie sparen mit der Teichbeleuchtung

Auch der niedrige Stromverbrauch ist ein gutes Argument für LED-Teichleuchten, denn im Vergleich zu Glühlampen betragen die Stromkosten nur etwa ein Zehntel! Wer sich eine Teichbeleuchtung anlegen möchte, ohne Betriebskosten tragen zu müssen, kann auf Solarleuchten zurückgreifen. Auch diese gibt es in einer breiten Vielfalt und mit unterschiedlichen Farben, wobei die Lichtfarbe hier in der Regel durch die Außenhülle und nicht durch die Lampen selber entsteht. Einige innovative Hersteller verbinden jedoch auch bereits die Vorteile von LED-Licht und Solarstrom. Das Tolle an Solarleuchten ist, dass sie sich tagsüber durch die Energie des eingefangenen Sonnennichts aufladen und die gespeicherte Energie in Firm von atmosphärischem Lichtschein wieder abgeben können. Hierbei entfällt das möglicherweise aufwendige Verkabeln. Allerdings kann es zu Einschränkungen durch wochenlang vorherrschende Wolkendecken kommen.

Fazit: Stilvoll und umweltgerecht den Teich beleuchten

Mit stimmungsvollen Teichlampen wächst die Freude am eigenen Garten! Planen Sie das Anlegen der Teichbeleuchtung gut und suchen Sie die Leuchten sorgfältig aus, damit bei der relativ aufwendigen Installation kein Frust aufkommt. Zum Abschluss noch ein Tipp: Viele Fische und andere Teichbewohner können sich der Beleuchtung anpassen, allerdings sollte man es mit der Veränderung deren natürlicher Lebensbedingungen nicht übertreiben und die Teichbeleuchtung nicht Nacht für Nacht von der Dämmerung bis zum Morgengrauen eingeschaltet lassen.